Mobile Barrierefreiheit in Dresden

Ob mit dem Flugzeug, Auto oder Zug: Wer eine Reise mit Rollstuhl nach Dresden plant, muss sich trotz vieler alter Gemäuer nicht vor einem Mangel an Parkplätzen, Aufzügen oder Rollstuhlrampen fürchten.
Schon am Dresdner Flughafen sind die Gänge mit Rampen verbunden und alle Ebenen können mit Personenaufzügen erreicht werden. Bereits bei der Buchung Ihres Tickets können Sie angeben, dass Sie einen Betreuungsdienst in Anspruch nehmen möchten. Wer sein Handy nicht dabei hat, kann mit einer barrierefreien Telefonzelle Anrufe tätigen.

Wer mit dem Fernzug eintrifft, findet sich meist entweder im Hauptbahnhof oder im Bahnhof-Neustadt wieder. An vielen der Bahnsteigen des Hauptbahnhofs sind Hublifte vorhanden, die das Ein- und Aussteigen erleichtern. Das Bahnpersonal wird Ihnen dabei gerne zusätzliche Hilfestellung geben. Ausgestiegen und mit allen Gepäckstücken beisammen können Sie und ggf. Ihre Begleitperson das Gleis selbständig über stufenlose Flächen oder via Fahrstuhl verlassen. Für Sehbehinderte ist an vielen Bahnsteigen ein Blindenleitsystem eingebaut.
Möchte man zwischendurch mit dem Zug das Dresdner Umland besuchen oder den Heimweg antreten, sollte man sich an das Service–Team der Deutschen Bahn wenden, um die Inanspruchnahme des Hublifts anzukündigen. Barrierefreies Verlassen und Betreten des Bahnhofes über Haupt- und Seiteneingänge ist problemlos möglich.
Auch der Bahnhof Neustadt ist mit Personenaufzügen und behindertengerechten Toiletten ausgestattet. Noch müssen diese vom Bahnpersonal aufgeschlossen werden,doch es wurden bereits Umbauarbeiten in die Wege geleitet, die bald eine selbstständigere Bewegungsfreiheit möglich machen werden.

Wählen Sie zwischen drei Optionen um vom Bahnhof oder Flughafen zu Ihrer Unterkunft zu gelangen:

1. Taxi

Taxi in Dresden (Foto: pixabay.com)

In Dresden bieten mehrere Taxifirmen einen Transportservice für Menschen mit Handicap an.

So verfügt beispielsweise Trans Taxi Eibig über zwei VW T5 Rollstuhltaxis. Ausgestattet mit Schienen zum Ein- und Ausfahren der Rollis, schaffen diese Ihnen eine entspannte Fahrtmöglichkeit zu Ihrem Hotel. Es können sogar zwei Rollstühle transportiert werden. (Taxi-Vorbestellung unter 0172 - 350 64 69)

Auch der Neustädter Taxi-Betrieb Klette (erreichbar unter 03596 - 60 44 70) stellt Ihnen ein geräumiges Rollstuhltaxi bereit.

2. Straßenbahn

Straßenbahn am Dresdner Schloss (Foto: pixabay.com)

Durch das Projekt „ÖPNV für alle“ sollen bis 2015 alle Hindernisse für geheingeschränkte Besucher aus den Weg geräumt worden sein. Bereits jetzt sind die Straßenbahnlinien des öffentlichen Personennahverkehrs größtenteils mit Niederflurwägen versehen. An den Haltestellen sollten Sie sich stets in dem Bereich des ersten Tramwagons aufhalten, um über die Rollstuhlrampe in die Straßenbahn gelangen zu können.

3. S-Bahn

Neue Technik macht's möglich: Verwendet man die Internetsuchoption der S-Bahn-Verbindungen, filtert eine Extrafunktion automatisch geeignete Bahnen und Anschlüsse für Sie heraus. Anhand einer Broschüre der VVO kann man sich einen Überblick über barrierefreie S-Bahnsteige in Dresden verschaffen.

Auf die Dauer ist ein Großraumtaxi natürlich viel zu kostenintensiv, deshalb können sich Rollstuhlnutzer auch mit dem ÖVPN fortbewegen. Auf der Internetseite der Dresdner Verkehrsbetriebe sowie an allen Informationsstellen liegt für Sie ein Prospekt bereit, anhand dessen Sie sich über behindertengerechte Buslinien informieren können.

Das BLIS (Blinden Informationssystem) bietet sehbehinderten Fahrgästen eine erhebliche Hilfe, ihren Weg durch den öffentlichen Transportverkehr zu meistern: Es handelt sich hierbei um einen kleinen Handsender, der beim „Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen e. V. (BSVS) erhältlich ist. Fährt eine Straßenbahn oder ein Bus in die Haltestelle ein, hilft dieses kleine Gerät, dessen Linie und Endstation zu bestimmen. Über einen Lautsprecher des Verkehrsmittels erhält man entsprechende Antworten. Wer Hilfe benötigt, kann den Sender benutzen, um das Fahrpersonal auf sich aufmerksam zu machen. Außerdem kann man mit einem Signal die nächste Haltestelle wiederholt ansagen lassen.

Für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste bietet die Bahn unter der Rufnummer: 0180/5 512 512 eine MobilitätsServiceZentrale, und seit 2009 gibt es speziell für die S-Bahn Dresden eine regionale Telefonnummer: 0351/20 68 290

Fotoquellen:

Flughafen Dresden - wikimedia commons CC-BY-2.5. DRS_terminal_exterior
by Sven Laux user-svenlx

Dresden Hauptbahnhof - via wikimedia commons CC-BY-SA-2.0 Dresden_Hauptbahnhof_(7033549437)
by IngolfBLN

Bahnhof Dresden Neustadt - via wikimedia commons CC-BY-SA- 3.0-2.5-2.0-1.0  Bahnhof-Dresden-Neustadt
by Usien