40. Dresdner Musikfestspiele brillieren mit einem glanzvollen Programm

Dresdner Musikfestspiele

Vom 18. Mai bis 18. Juni dieses Jahres werden in der Stadt an der Elbe die 40. Dresdner Musikfestspiele zelebriert. Anlässlich des runden Jubiläums erwartet Besucher in diesem Jahr ein besonders exklusives Programm – und ein neuer Konzertsaal.

Aufführungen musikalischer Lichtgestalten

Musik liegt in der Luft, wenn Intendant Jan Vogler in diesem Jahr unter dem Motto „Licht“ Musiker mit Weltruf nach Dresden einlädt. Besucher dürfen gespannt sein. Denn insgesamt 58 Veranstaltungen und ein Gastspiel in Berlin schmeicheln dem Ohr. Mit dem Motto „Licht“ widmen sich die Veranstalter nach eigenen Angaben der „menschlichen Vision der Aufklärung“. Die Organisatoren verfolgen die Intention, Musik als verbindendes Element zu nutzen, das neue Perspektiven erschafft. In diesem Zusammenhang soll das Medium Musik die Gesundung von Gesellschaften und Gemeinschaften unterstützen. Um diesen Zweck zu verfolgen, treten im Rahmen der 40. Dresdner Musikfestspiele zahlreiche Interpreten auf, die die Allgemeinheit wohl als Visionäre, Revolutionäre oder Querdenker bezeichnen würde. Durch diese brisante Mischung verfolgt Jan Vogler ein Ziel. Neue Wege zur Präsentation klassischer Musik sollen beschritten werden.

Diese Künstler geben ihr Können zum Besten

Mit von der Partie sind in diesem Jahr namhafte Künstler wie Max Raabe, Bill Murray, Diana Damrau oder Bryn Terfel. Einen würdigen Auftakt ermöglichen Stargeigerin Anne-Sophie Mutter sowie die Philharmonia Zürich unter Leitung von Fabio Luisi. Die vier Festspielwochen werden an mehr als 20 Spielstätten in ganz Dresden ausgetragen. Weitere Stargäste wie das London Philharmonic Orchestra oder das Mariinsky-Theater unter Leitung von Valery Gergiev haben ebenfalls ihr Erscheinen zugesagt. Präsentiert werden Werke musikalischer „Lichtgestalten“ wie Beethoven, Bach, Strawinsky oder Schostakowitsch. Für das junge Publikum bieten Künstler wie Organist Cameron Carpenter modernere Aufführungen aus der Reise „Classical Beats“.

Der Konzertsaal des Dresdner Kulturpalasts präsentiert sich im neuen Gewand

Ein Highlight der diesjährigen Musikfestspiele ist ganz gewiss, dass die Konzerte erstmals wieder im frisch renovierten Konzertsaal des Dresdner Kulturpalasts stattfinden. Zum ersten Mal seit fünf Jahren werden musikalische Veranstaltungen wieder in dieser traditionellen Spielstätte aufgeführt. Mehr als jemals zuvor sind die Musiker bemüht, das historische Instrumentarium dem Originalklang der Werke anzupassen. Zuhörer dürfen gespannt sein, ob dieses Vorhaben gelingt. Die Vielfalt der musikalischen Intermezzi reicht von Werken wie „Boheme 2020“ mit einer Interpretation von Beethovens Oper „Leonore“ bis hin zu Aufführungen des Schumann Quartetts. Dieses Ereignis wird genügend Momente bieten, an denen sich Musikliebhaber erfreuen können. Karten für den Musik-Event können bereits jetzt käuflich erworben werden.

Zurück