Dresden in all seinen Facetten erleben

Eine Sightseeingtour durch Dresden genügt um festzustellen, dass die Stadt an der Elbe zurecht eines der schönsten Ausflugsziele Deutschlands ist. Die sächsische Landeshauptstadt lockt mit barockem Charme und prachtvollen Sehenswürdigkeiten, die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt sind. Und wer genauer hinschaut, wird schnell bemerken, dass das zauberhafte Elbflorenz eine Stadt mit vielen Gesichtern ist.

Eine Stadt mit vielen Gesichtern

Der Stadtteil Dresden Neustadt ist ein gutes Beispiel für den Kontrastreichtum der Stadt an der Elbe. Hier finden nicht nur Tausende an Studenten und jungen Familien ein Zuhause. Hier pulsiert das Nachtleben. Urige Kneipen, trendige Nachtclubs und stylische Bars reihen sich in dem Stadtteil wie eine Perlenkette aneinander. Ein Besuchermagnet ist außerdem die staatliche Spielbank Dresden, die Spielautomatenliebhaber aus der ganzen Region magisch anzieht. Wer bei Automatenspielen wie Roulette, Poker oder Baccarat auf Fortunas Beistand hoffen möchte, ist in dieser Location goldrichtig. Alternativ bieten seriöse Online Casisos mit Startguthaben über diese Internetseite die Gelegenheit, die Suche nach dem Glück mit einem Gewinn zu krönen.

Dresdens Altstadt und ihr architektonischer Reichtum

Doch Dresden bietet mehr, sogar viel mehr – wie Dresdens Altstadt beweist. Das architektonische Aushängeschild der Metropole vereint hier die schönsten und wichtigsten Prachtbauten der Landeshauptstadt auf engstem Raum. Die Geschichte Dresdens hautnah erleben. Durch Gassen mit viel Liebe zum Detail erbauten Schlössern und Kirchen schlendern. Dieser Wunsch erfüllt sich bei einer Stippvisite durch die Altstadt. Das Paradebeispiel unter Dresdens schönsten Sakralbauten ist die Frauenkirche Vis-a-vis zum Zwinger thront die Kirche über der Altstadt. Um die Jahrtausendwende wurde das im zweiten Weltkrieg nahezu vollständig zerstörte Gotteshaus schrittweise wieder aufgebaut. Diese Bemühungen haben sich gelohnt. Denn heute ist die Frauenkirche eine der schönsten Kirchen des Landes. Der nahegelegene Zwinger zieht Besucher mit seinem weitläufigen Innenhof und historischem Charme in den Bann. Heute lässt sich nur noch erahnen, dass der Zwinger einst als Teil der Stadtmauer erbaut wurde. Und noch immer kommen Geschichtsinteressierte in der im Zwinger untergebrachten Gemäldegalerie „Alte Meister“ auf ihre Kosten. Ein besonderer Blickfang sind einige Kunstwerke, die weltweite Berühmtheit erlangt haben.

Ein Besuch in der Semperoper

Während sich Musikenthusiasten keinesfalls einen Besuch zur über 200 Jahre alten Semperoper entgehen lassen dürfen, beeindruckt die katholische Hofkirche bereits mit ihrer Lage zwischen Semperoper und Residenzschloss. Dieses Aushängeschild der Dresdner Altstadt ist übrigens kaum zu übersehen. Denn wer die Altstadt vom Elbufer aus erblickt, kann die Hofkirche und den sich anschließenden Brühlschen Garten überhaupt nicht übersehen.

Reges Treiben auf dem Marktplatz

Doch es gibt noch mehr in Dresden zu entdecken. Von bilderbuchschönen historischen Altbauten eingebettet, lädt der zentrale Markplatz zum Bummeln ein. Reges Treiben herrscht insbesondere zur Weihnachtszeit, wenn an diesem Ort der berühmte Dresdner Striezelmarkt auf die Adventszeit einstimmt. Während der Große Garten als Dresdens größte Parkanlage zum Spaziergang einlädt, führt ein Ausflug zum Blauen Wunder mit seiner Schwebebahn zu einem der eindrucksvollsten Villenviertel der Stadt. Ein weiteres Highlight ist das nahegelegene Jagdschloss Moritzburg, das nicht nur als Drehort des Weihnachtsklassikers „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ Geschichte schrieb. Der von einem Schlossteich umrandete Prunkbau ist ideal für ausgiebige Spaziergänge geeignet und wandelt sich regelmäßig zum Schauplatz großer Ausstellungen. Eine Stadt wie Dresden überrascht immer wieder aufs Neue. Denn hier ist keine Attraktion wie die andere.

Zurück