Ein Stück Geschichte: Das ehemalige Café Prag

Dresden ist eine Stadt voller Geschichte, die man bis heute in den Gebäuden sehen und erleben kann. Die Metropole verfügt über zahlreiche Bauwerke, die Bewunderer mit auf eine Zeitreise nehmen. Dazu zählt auch das ehemalige Café Prag unweit vom Dresdner Altmarkt, das in seiner Laufbahn Cafés, Restaurants, Varietés und ein Casino beherbergt hat. Wir sehen uns die Geschichte des berühmten Gebäudes einmal genauer an!

Die Anfänge des berühmten Cafés

Mitte des 20. Jahrhunderts wurde die Planung eines siebenstöckigen Gebäudes an der Seestraße 10 in Dresden bei dem Architekten Johannes Rascher in Auftrag gegeben. Zwischen 1953 und 1956 wurde am Bau gearbeitet, dann stand das neue Hochhaus zum Einzug bereit. Architektonisch traf das Bauwerk genau den Puls der Zeit: Das Gebäude wurde durch den sozialistischen Klassizismus geprägt und besitzt viele Elemente aus dem Neobarock. Die Fassade aus Sandstein entspricht der Dresdner Bautradition, wodurch sich das Haus perfekt in das Stadtbild einfügt. Neben dem Architekten verewigten sich auch andere Künstler an dem Gebäude. Unter den Arkaden befinden sich die Reliefs von zwei bekannten deutschen Bildhauern, eine Säule im Eingangsbereich wurde von dem Maler Johannes Beutner gestaltet. Erst 1965 zog ein Café ein, das schnell zum Zentrum der Dresdner Unterhaltungswelt wurde. Genutzt werden sollte das Café Prag damals nicht nur für den Plausch bei Kaffee und Kuchen, sondern auch für verschiedene Events, bei denen selbst die High Society geladen war. In den Jahren nach der Eröffnung fanden im Café Prag daher auch Modenschauen statt, sowie andere kleine Events.

Das Kulturzentrum in Dresden

Die Betreiber im Café Prag erhielten von Gästen immer wieder Anfragen und Vorschläge für Veränderungen, denn man wünschte sich ein noch breiteres Angebot an Veranstaltungen. Daraus wurde bald eine besondere Idee geboren, die kurzerhand umgesetzt wurde. Aus dem ehemaligen Café wurde unter gleichem Namen ein Varietétheater gemacht, in dem sich schon bald täglich hunderte Besucher einfanden. Gleichzeitig blieb darin auch eine Mokka-Bar. Mehrmals in der Woche wurden Tanzabende veranstaltet, dazu durfte man sich auf extravagante Auftritte namhafter Künstler freuen. Das Café Prag zählte damals zu den beliebtesten Cafés und Veranstaltungsorten der Stadt. Hier traf sich die Crème de la Crème von Dresden, um besondere Abende zu genießen.

Aufgetreten sind in der Location unter anderem berühmte Musikgruppen der damaligen DDR wie Die vier Brummers oder die Jodelkönigin Susi Schuster. Etwa zur Zeit des Mauerfalls schloss das Café seine Tore und stand dann erst einmal leer. 1991 kaufte ein Italiener die Räumlichkeiten und verwandelte das ehemalige Varietétheater in ein Luxusrestaurant mit italienischer Küche. Mit dem Namen Balducci’s Café Prag wurde die Geschichte des Lokals geehrt und ein Schritt in die Zukunft gemacht. 16 Jahre lang lief das Geschäft für Balducci, 2007 musste der Italiener allerdings das Handtuch werfen. Erneut stand das Gebäude leer. 2012 kehrte wieder Leben in die Seestraße 10 ein. Nach einigen Umbauten wurde das ehemalige Café Teil einer Markthalle, die jedoch nicht besonders gut ankam. Nachdem das Konzept gescheitert war, hatte man 2016 eine Eingebung: Ein Casino sollte dem Bauwerk wieder neues Leben einhauchen.

Vom Italiener zum Casino

Nachdem das ehemalige Café Prag einige Misserfolge der letzten Jahre durchmachen musste, schien 2016 eine grandiose Idee geboren zu sein. Dank der Umbauten zur Markthalle bot das Gebäude nun ausreichend große Flächen, um sich für Spieltische und eine Automatenhalle zu eignen. Mit dem Projekt sollte außerdem wieder Unterhaltung im Fokus des Gebäudes stehen. Um das moderne Projekt mit dem historischen Gebäude zu vereinen, erweiterte man den Eingangsbereich durch einen gläsernen Vorbau, den man heute bewundern kann. Große Teile der ursprünglichen Architektur sind allerdings noch erhalten. Dazu zählt auch der verschnörkelte Schriftzug mit der Aufschrift „Café Prag“, der bis heute an der Fassade befestigt ist. Im Inneren finden Besucher alles, was das Spielerherz begehrt. Die Spielbank Dresden hat einen starken Fokus auf digitale Spiele gelegt und bietet daher einen riesigen Automatenbereich an. Wer sich gerne an einem der Videoslots austoben möchte, kann zwischen einer Vielzahl an unterschiedlichen Themen wählen.

Natürlich findet man auch klassische Tischspiele wie Roulette und Poker, diese finden allerdings ebenfalls am Automaten statt. Elektronisches Roulette unterscheidet sich dabei aber kaum von seiner traditionellen Spielweise. Das Spiel ist aufgrund seiner Einfachheit besonders beliebt und kann sogar ohne Vorkenntnisse ausprobiert werden. Das bedeutet allerdings nicht, dass strategische Überlegungen unnötig sind. Erfahrene Spieler setzen auf die besten Roulette Strategien, um ihre Einsätze besonders gekonnt aufzuteilen und im richtigen Moment zu erhöhen oder zu verringern. Wer wiederum nur für die eigene Unterhaltung spielt, kann natürlich auch auf das eigene Glück vertrauen und den Nervenkitzel genießen. Das automatisierte Pokerspiel unterscheidet sich deutlich stärker von den Spielvarianten am Tisch. Hier spielt man nicht gegen andere Spieler, weshalb Aspekte wie das Lesen der Körpersprache und das eigene Pokerface wegfallen. Damit beschränkt sich auch hier der Einfluss der Spieler auf die Wahl der Einsätze und die Kombination der Karten.

Das Café Prag ist eines der interessantesten Gebäude in Dresden. Mittlerweile hat es über 65 Jahre auf dem Buckel und in dieser Zeit die unterschiedlichsten Lokale und Veranstaltungsorte beherbergt. Von einem simplen Café wurde es zum Modelaufsteg, dann zum Varietétheater. Ein italienisches Restaurant konnte sich 16 Jahre lang erfolgreich halten, danach folgten die Umbauten zur Markthalle. Heute findet man an der Seestraße 10 die Spielbank Dresden, die täglich zahlreiche Besucher willkommen heißen darf.

Zurück