Ein Tag in Dresden ist immer ein Erlebnis

Ein Tagesausflug ist immer etwas schönen. Ohne großen Aufwand kann man Städte und Gegenden entdecken, ohne dabei den eigenen Geldbeutel zu plündern oder stundenlange Flüge auf sich zu nehmen. Dresden eignet sich immer besonders für einen Tagesausflug, oder neudeutsch: „Daycation“. Anbei ein paar Attraktionen, die Dresden so besonders machen.

Die Frauenkirche

Das Wahrzeichen Dresdens. Diese protestantische Kirche wurde im 18. Jahrhundert erbaut und ist ein herausragendes Gebäude, in dem in den letzten 300 Jahren alle Höhen und Tiefen der Stadt zu sehen waren. Ähnlich wie im übrigen Dresden wurde die Frauenkirche 1945 zerstört und fast 50 Jahre lang in Trümmern liegen gelassen, bis die Projekte für den Wiederaufbau nach der Wiedervereinigung Deutschlands endgültig genehmigt wurden. Was folgte, waren elf Jahre intensiver Arbeit, die die Frauenkirche schließlich erfolgreich in ihrem früheren Glanz wiederhergestellt haben. Es ist das ultimative Zeugnis der Geschichte, Kultur und Widerstandsfähigkeit der Stadt.

Brühlsche Terasse

Entlang der Dresdner Uferpromenade gelangt man an die wohl atemberaubendste Kulisse der Stadt, die Brühlsche Terasse. Selbige bietet einen unglaublichen Blick über die Elbe sowie die Altstadt. Nicht umsonst ist sie auch als "Balkon Europas" bekannt. Hier genießt man die Aussicht sowie die Kultur um einen herum, befinden sich auf der Terrasse doch auch eine Sammlung fantastischer Gebäude und legendärer Museen wie das Albertinum oder die Akademie der bildenden Künste.

Hofkirche

Die oft von der lutherischen Frauenkirche überschattete Hofkirche - auch als Dresdner Dom bekannt - ist das katholische Leuchtfeuer einer Stadt, in der der Protestantismus seit jeher der dominierende religiöse Zweig ist. Diese Mitte des 18. Jahrhunderts erbaute Kirche steht neben dem Königspalast und dem Georgentor und bildet zusammen eines der schönsten Ensembles, die man je zu Gesicht bekommen wird. Ein Ort, das sich perfekt für diverse Fotos sowie Selfies anbietet.

Semperoper

Opernhäuser haben etwas Majestätisches. Sie sind kulturelle Zentren, die normalerweise in wunderschönen Gebäuden untergebracht sind und viel Geschichte hinter sich haben. Die Semperoper erfüllt genau diese Attribute. Nicht umsonst ist sie zweifelsohne eine der bekanntesten Opern der Welt mit dem wohl höchsten Wiedererkennungswert der Opernhäuser, zumindest in Europa. Richard Wagner und Joseph Strauß hatten in der Semperoper Uraufführungen. Was die historischen Zeugnisse der Oper angeht, so wurde sie über die Geschichte hinweg bereits dreimal so gut wie zerstört und unter hoher Priorität für die Stadt Dresden, jedes Mal wieder sorgsam aufgebaut. Die Semperoper ist nicht nur eine beliebte Institution, sondern auch eine Ikone der Stadt Dresden und wird dies bleiben. Während eines Besuchs in Dresden sollte kein Weg an einem Besuch der Semperoper vorbeiführen – auch wenn man sie sich vielleicht nur von außen ansehen möchte.

Zurück