26. Karl-May-Festtage: ein Wochenende im Zeichen der Indianer und Cowboys

Mittlerweile ist es in Radebeul eine feste Tradition, dass an dem Wochenende nach Himmelfahrt die Karl-May-Festtage ausgetragen werden. Drei Tage lang verwandelt sich die idyllische Naturlandschaft am Radebeuler Lößnitzgrund in eine fantasievolle Kulisse, die jedem Wild-Western-Film entspringen könnte.

Sich selbst wie im Wilden Westen fühlen

An diesen drei Tagen, so scheint es, erwachen die Werke des Schriftstellers Karl May zum Leben. An diesen drei Tagen verwandeln sich nicht nur die jüngsten Besucher in Indianer und Cowboys, die an Stationen wie dem orientalischen Basar „Hadschi Halef Omar“ Halt machen. Auch das Siedlercamp „Fox Home“, die Westernstadt „Little Tombstone“ oder das Indianerlager „Hoher Stein“ ziehen die Besucher in den Bann. Hinzu stellen Schauspieler bei Wild-Western-Aufführungen ihr Können unter Beweis. Traditionelle Tänze und Gesänge US-amerikanischer Gäste indianischer Abstammung lassen Besucher das außergewöhnliche Lebensgefühl hautnah erleben. Und mittendrin finden vor der atemberaubenden Felsenkulisse am Hohen Stein Aufführungen rauffreudiger Cowboys und anderer Siedler statt.

Eintrittspreise und Öffnungszeiten

Der Startschuss fällt am 26. Mai um 19 Uhr. An den zwei Folgetagen werden die Karl-May-Festtage von 14 bis 24 Uhr sowie von 11 bis 18 Uhr aufgeführt. Freitags ist der Eintritt frei. Am Samstag wechseln Eintrittspreise für 9 Euro, am Sonntag für 7 Euro den Besitzer. Die jüngsten Besucher sind eingeladen, sich beim Klettern, Goldschürfen, Bogenschießen oder Eselreiten zu betätigen. Countrybands aus der ganzen Welt sind dazu eingeladen, die Besucher des Fests in Radebeul musikalisch zu unterhalten. Doch nicht nur Szenarien des Wilden Westens sorgen bei der Veranstaltung für gute Laune. Auch eine Reise in die orientalische Welt lässt der Langeweile diesem Event keine Chance. Hier haben Gäste der Festspiele die Möglichkeit, einen Abstecher in die abendländische Kultur zu wagen.

Eine Sternreiterparade als glanzvoller Abschluss

Der krönende Abschluss des Happenings ist eine riesige Sternreiterparade, die am Sonntag ausgetragen wird. Hunderte Reiter aus ganz Deutschland sind zur Stelle, um das Wild-West-Feeling hautnah zu vermitteln. Diese Parade ist ein Wettbewerb, bei dem Teilnehmer hoch zu Ross dazu aufgefordert sind, eine möglichst weite Distanz zurückzulegen. Der Gewinner dieses Duells erhält von Winnetou höchstpersönlich die Friedenspfeife überreicht. In den vergangenen Jahren nahmen pro Jahr etwa 30.000 Besucher an der Veranstaltung teil.

Leidenschaften ausleben: im Sternreitercamp

Für zahlreiche Pferdeenthusiasten aus ganz Deutschland sind die Karl-May-Festtage ein Glanzpunkt im jährlichen Veranstaltungskalender. Teilnehmer versammeln sich im Sternreitercamp, um sich mit Gleichgesinnten über ihr Hobby auszutauschen. Im Rahmen der Festspiele erhalten die Pferdeliebhaber die Möglichkeit, sich bei Westernreitturnieren, der Sachsenmeisterschaft im Slalom- und Tonnenrennen sowie anderen Wettbewerben zu duellieren.

Zurück