Dresden für Touristen nach dem Lockdown

Dresden nach dem Lockdown erleben: Was Sie jetzt schon wieder besuchen können, erfahren Sie hier.

Die Sonne lacht und die nächsten Feiertage stehen vor der Tür. Wohin an Pfingsten in der Coronazeit? Für Dresden und Umgebung gibt es viele schöne Tipps. Was jetzt schon wieder geöffnet hat.
Ausstellungen und Schlösser haben in Dresden ihre Pforten größtenteils wieder geöffnet. Hier gelten natürlich Hygienemaßnahmen wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Seit dem 15. Mai können Gäste auch wieder ein Getränk im Biergarten und in Gaststätten genießen. Übernachten in Hotels, Pensionen, Ferienhäusern und Campingplätzen ist ebenfalls erlaubt.

Stadtrundgang Dresden – völlig maskenfrei

Eine Stadttour durch das Elbflorenz geht natürlich immer – und das ganz ohne Maske, denn die Mund-Nasen-Bedeckung muss nur in Innenräumen getragen werden. Einen halben Tag sollten Reisende auf jeden Fall damit „verschwenden“ einfach durch die Stadt und an der Elbe zu schlendern. Es gibt so viel zu sehen und allein die Frauenkirche und Semperoper sind von außen einen Blick wert. Ob Coffee to go oder ein kurzer Zwischenstopp im Café: Mit Abstandsregeln klappt alles wunderbar.
Tolle Aussichten ergeben sich vom Fichtenturm im Fichtenpark oder von der Bismarcksäule im Süden Dresdens. Beide Aussichtstürme sind wieder geöffnet. Bitte den Abstand zu anderen Gästen wahren und eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Eine Runde mit der Dresdner Parkeisenbahn fahren

Die Dresdner Parkeisenbahn dreht wieder ihre Runden, wenn auch mit eingeschränktem Fahrbetrieb. Startpunkt ist der Große Garten. Von Mittwoch bis Sonntag starten Rundfahrten ab Hauptbahnhof „An der Gläsernen Manufaktur“. Alle 35 Minuten zwischen 13 und 18 Uhr erhalten Gäste einen schönen Einblick der Stadt.

Dresden vom Wasser aus: Sächsische Dampfschifffahrt fährt wieder

Die Schiffe der Sächsischen Dampfschifffahrt sind wieder auf der Elbe unterwegs. Besucher können ab dem Terassenufer einen Ausflug zu Wasser beginnen und Dresden aus einer anderen Perspektive betrachten. Am Wochenende wird zudem eine Schlösserfahrt angeboten. Tickets sind allerdings nur online zu bekommen.

Coronapause endet: Dresdner Museen öffnen wieder

Die Dresdner Museen mussten wochenlang schließen. Doch nun kann es wieder langsam weitergehen. Wer eine Mund-Nasen-Bedeckung trägt, kann eine der zahlreichen Ausstellungen in Dresden besuchen. Das Schlossmuseum im Neuen Palais von Schloss Pillnitz hat seit dem 4. Mai wieder geöffnet. Hier gibt es die Ausstellung zur Geschichte des Lustgartens und die Sonderausstellung zu Prin Max von Sachsen zu sehen. Das Schloss Pillnitz aus dem 18. Jahrhundert liegt direkt an der Elbe und ist allein schon deshalb einen Ausflug wert.
Weitere Museumstipps:
•    Ab 12. Juni: Porzellansammlung, Zwinger
•    Ab 16. Juni: Mathematisch-Physikalischer Salon, Zwinger
•    Ab 19. Juni: Albertinum

Palais Sommer kann stattfinden

Im Sommer treffen sich jedes Jahr tausende Menschen im Park des Japanischen Palais in Dresden, um unter freiem Himmel Kunst und Kultur zu genießen. Dieses Jahr stand der Palais Sommer auf der Kippe. Das Coronavirus schien einen Strich durch die Planungen zu machen. Doch es gibt grünes Licht für die beliebte Veranstaltung – allerdings unter gewissen Bedingungen. Bis zu 1.000 Besucher können unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen zu dem kostenfreien Festival kommen. Auf der Festivalwiese sollen Kreidekreise das Abstandhalten zwischen den Besuchern erleichtern. Vom 17. Juli bis zum 23. August werden über 100 Veranstaltungen im Palais Park stattfinden. Am 20. August tritt zum Beispiel Kai Schumacher im Rahmen der Klaviernacht+ auf.
Das gesamte Programm des Palais Sommer gibt es hier

Shoppen in Dresden: Seit Mai wieder möglich

Seit Mitte März waren die Geschäfte und Shopping Malls in Dresden geschlossen, doch seit dem 4. Mai durften sie unter gewissen Regeln wieder öffnen. Bei einem Aufenthalt in der Elbstadt gehört ein Bummel durch die Centrum Galerie oder den Elbepark dazu. Alle Einkaufscenter erfüllen die Schutzkonzepte. Im Elbepark gibt es auch ein nostalgisches Karussell für die Kleinen.

Ausflugsziele in der Region

Im Dresdner Umland gibt es auch viele Ziele, die sich lohnen. Dazu gehört das Lausitzer Seenland. Die Landschaft begeistert Wanderer, Spaziergänger und Erholungssuchende gleichermaßen. Wer gerne Rad fährt, dreht eine Tour um die Seen. Das Besondere an dieser Region: Stillgelegte Braunkohletagebaue werden geflutet. So soll Europas größte künstliche Wasserlandschaft entstehen.
Kleine und große Abenteurer werden im Saurierpark bei Bautzen glücklich. Mehr als 200 Saurier werden dargestellt. Eine Reise in die Vergangenheit: Dinos wie im Blockbuster Jurassic Park beeindrucken die Besucher. Direkt daneben liegt ein Irrgarten – hier vergisst man den Schock aus dem Saurierpark auch schnell wieder.
Vom Elbland geht es schnell in die Sächsische Schweiz. Die Touristen kehren langsam wieder zurück. Wandern und die schöne Aussicht genießen: Das wünschen sich jetzt viele Urlauber. Auf der Basteibrücke bei Lohmen hat man zum Beispiel einen tollen Blick. Campingplätze gibt es in der Naturoase genügend. Und da die Sächsische Schweiz immer noch als grüner Geheimtipp gilt, kann der Abstand zu anderen Reisenden locker eingehalten werden.

Zurück